Appell für das lebenslange Lernen

 

Eine rechtzeitige Berufsorientierung und frühe Einblicke in verschiedene Berufszweige sind die Basis für eine adäquate Entscheidung über den weiteren beruflichen Lebensweg nach dem Schulabschluss. Unter diesem Aspekt hat das Martineum ein neues Format etabliert – den Abend der Berufe. Dieser soll nicht im klassischen Sinne Berufe mit ihren Spezifika vorstellen, sondern lokale Vertreter vorwiegend akademischer Berufe sprechen über ihren Beruf, ihren persönlichen Werdegang und ihre Motivation.

Für die Auftaktveranstaltung am 4. November konnte das Martineum nicht nur Thomas Rimpler, verantwortlich für den Bereich Wirtschaft in Halberstadt, sondern sogar den Wirtschaftsminister des Landes Sachsen-Anhalt Armin Willingmann gewinnen.

In einer Podiumsdiskussion debattierten sie zusammen mit Marcus Plättner von Plättner Elektronik aus Blankenburg und Lucas Bögelsack von der Bögelsack Bau- und Möbeltischlerei. Moderiert von Katy Löwe (Ideengut) stellten sie sich den Fragen zu Veränderungen und Herausforderungen der Arbeitswelt, Zunkunftsvisionen und -ängsten. Dabei appellierten die Redner an die Notwendigkeit technischer Innovationen sowie lebenslangen Lernens und ermahnten die Schüler, den Wandel aktiv mitzugestalten. Sie verwiesen auf die notwendig sich ergebende Umstrukturierung des Arbeitsmarktes, aber auch die Fähigkeit des Menschen, sich neuen Bedingungen anzupassen.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion starteten der zentrale Teil der Veranstaltung, die Gesprächsrunden mit lokalen Vertretern verschiedener Berufe. Hier hatten nun Schüler, Eltern und Lehrer die Möglichkeit, Einblicke in Berufe und Karrierewege auf eine ganz neue Weise zu erhalten.

Vertreter einzelner Berufe sprachen über ihre Motivation für diesen Beruf, ihren mehr oder weniger geradlinigen Karrierewege, was sie bis heute an ihrem Beruf fasziniert und welche Herausforderungen dieser immer noch bereit hält.

Wir danken Claudia Stein, Bettina Dreiocker, Kathrin Garke, Joachim Borgmann und Dr. med. Edwin Heucke für ihre Bereitschaft diese Veranstaltung mitzugestalten. Umrahmt wurde die Veranstaltung von einem Catering der 11. Klassen, was der Veranstaltung einen zwanglosen Charakter verlieh.

Die Teilnehmer lobten dieses neue Format und hoffen auf eine Fortsetzung. Dann können wir hoffentlich noch mehr Schüler begeistern.

Patrick Triemer