Zwischen Regen, Rennen und Volleyball beim 24-Stunden Lauf

Der verrückte 24StundenLauf in Halberstadt fand auch in diesem Jahr seine zweite Runde, wobei er sich auch von so etwas wie Corona nicht aufhalten ließ. Bei diesem spektakulären Ereignis durfte jeder mitlaufen und hatte somit die Chance, ein Gespür für das mitreißende Flair des Sportevents zu entwickeln. Zu verschiedenen Zeiten liefen die unterschiedlichsten Menschen mit. Das einzige Ziel war: Bloß kein Stillstand. Und das für ganze 24 Stunden auf den Laufbahnen des Stadions. Jede Altersklasse war vertreten und trug ihren Teil für die Verwirklichung dieses Ziels bei, was die bunte und ungewöhnliche Atmosphäre um einiges verschönerte.

 

Schon zum wiederholten Male nahm der SVMartineum als Volleygruppe am 24StundenLauf im Friedensstadion teil. In diesem Jahr bewiesen wir uns mit unseren sportlichen Aktivitäten in den Bereichen Volleyball und Laufen. Allein zwei von 24 Stunden deckte unsere Sportgruppe ab. Dabei engagierten sich auch Schüler*innen, welche nicht den Verein besuchten, aber uns freundlicher Weise bei dieser Meilensteinaufgabe, der zweistündigen Laufphase, unterstützten. Diese Unterstützung half uns sehr und wir wissen sie zutiefst zu schätzen. An dieser Stelle möchte ich kurz allen Freiwilligen meinen Dank im Namen des Volleyballteams aussprechen.

 

Als uns gegen 14 Uhr ein plötzlicher Regenschauer überraschte, hielten wir trotz unserer aufkommenden, leichten Erschöpfung weiterhin durch. Wir gaben dem Wetter nicht die geringste Chance, uns von unserer höchsten Stimmung herunterzubringen. Ich persönlich kann sagen, dass es schon ein außergewöhnliches Gefühl war: Einerseits an diesem besonderen Event teilzunehmen und dann der Regen, welcher das Ganze fast schon noch spaßiger machte. Es war definitiv etwas, woran wir uns alle uns noch lange erinnern werden.

 

Mein persönlicher Höhepunkt lag aber darin, mit meinen Teamkamerad*innen und Trainer*innen ein gemütserheiterndes und stärkendes Picknick zu veranstalten. Dank den guten organisatorischen Fähigkeiten unserer Trainer*innen Anett König und Dennis Winkler, konnte nicht nur unsere Teilnahme, sondern auch dieses kleine gemeinsame Picknick abgehalten werden. Von Kuchen über Salat bis zu Würstchen war alles vertreten. Der Teamgeist wird, wie allseits bekannt, eben durch gutes Essen gestärkt. Diese raffinierte Idee ließ die Stimmung aller steigen und brachte die Sonne, trotz dicker Regenwolken, in unseren Herzen zum Scheinen.

 

Während wir unsere Freunde beim Rennen anfeuerten und einander unterstützten, vertrieben wir uns zusätzlich die Zeit beim Volleyball spielen. Auf zwei Feldern spielten wir alle zusammen, ob groß oder klein, ob Anfänger*in oder bereits geübte*r Spieler*in. Die Freude aller war im ganzen Stadion deutlich spürbar. Der Spaß am Sport stand merklich im Vordergrund eines Jeden.

 

Wir, als Trainingsgruppe des SVM´s, freuen uns auf jeden Fall bereits jetzt auf das nächste Jahr.